Sie sind hier

Bewilligte Projekte

Modellvorhaben ZUKUNFT VERSORGEN / RegioLAB – Regionale Versorgungsnetze in der ILE-Region „Calenberger Land“

 

Projektträger: ILE-Region „Calenberger Land“

Ort: ILE-Region „Calenberger Land“

Förderung über: Region Hannover, Sparkasse Hannover, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

 

Projektbeschreibung:

Die ILE-Region „Calenberger Land“ nimmt am bundesweiten Modellvorhaben des Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft „ZUKUNFT VERSORGEN / Regio-LAB“ teil. Ziel ist es, ein regionales Versorgungsnetzwerk aufzubauen. Verschiedene Standorte und Angebote sollen dabei zusammenspielen. Betrachtet werden „Sharing-Ansätze“ aus den Bereichen Soziales, Wirtschaft und Online-Handel. Ziel des Modellvorhabens ist die Entwicklung von standardisierten Werkzeugen, die auf andere Regionen übertragbar sind. In der ersten Phase wurden konkrete Standorte für kooperative Versorgungslösungen analysiert und eine Umsetzungsstrategie entwickelt. Es wurden die folgenden Standorte für eine Umsetzungsphase identifiziert:

  • Bredenbeck / Gemeinde Wennigsen (Deister)
  • Gehrden
  • Groß Munzel / Stadt Barsinghausen
  • Völksen / Stadt Springe

Finanziert hat die 1. Phase das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft sowie die Region Hannover sowie die Sparkasse Hannover. Aufbauend auf den Ergebnissen soll nur die Umsetzung an den vier genannten Standorten begleitet werden. Schwerpunkt der Vertiefung sind die Themenfelder „Arbeiten im Calenberger Land“ sowie „Soziale Angebote im Calenberger Land“.

Weitere Informationen können Sie der Präsentation des Netzwerktreffens entnehmen: hier.


 

Integratives Dorfgemeinschaftshaus Bredenbeck

Projektträger: Dorfgemeinschaftsverein Bredenbeck e.V.

Ort: Bredenbeck

Förderung über: ZILE - Richtlinie

Projektbeschreibung:

Die Ortschaft Bredenbeck hat in den letzten fünf Jahren mit einer negativen Entwicklung ihrer Wirtschaft zu kämpfen. So schlossen die letzten verbliebenen Gaststätten, das örtliche Reisebüro sowie einer von zwei Supermärkten. Nach der letzten Kneipenschließung 2013 entschlossen sich einige Bredenbecker selbst aktiv zu werden. Die Ausgangslage aus unzureichender Infrastruktur, sozialer Anonymisierung und räumlicher Trennung der Einwohner führte zur Initiierung des Projektes: Die Schaffung eines altersübergreifenden und integrativen Hauses für alle Bürgerinnen und Bürger. Somit wurde 2013 der Dorfgemeinschaftsverein Bredenbeck e.V. gegründet. Er vertritt mit 1.500 Mitgliedern rund 47 % der Einwohnerinnen und Einwohner. Ebenfalls sind im Dorfgemeinschaftsverein alle 15 Bredenbecker Vereine vertreten. Beabsichtigt ist, dass sich die Nutzungsbereiche gegenseitig die Kunden zuführen bzw. gemeinsam kooperieren. Die Nutzer werden in drei Geschäftsbereiche aufgeteilt: die ortsansässigen Vereinen und Privatpersonen werden die Mehrzweckräume nutzen und die Gemeinde Wennigsen wird Mieter für die Ortsteilarbeit, während die Gaststätte an einen Gastronomen verpachtet wird.

(siehe auch Vortrag "Projekt: Entwicklung eines integrativen Dorfgemeinschaftshauses")